Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Fahrenzhausen  |  E-Mail: gemeinde@fahrenzhausen.de  |  Online: www.fahrenzhausen.de

Übersicht Bauphase 1 (Stand 8.4.19)

Dorfstraße - Posthof / Mitte April bis Mitte Juli 2019

Übersicht Bauphase 2 (Stand 8.4.19)

Zufahrt Fa. Karl - Dorfstraße + Eichet - Amperbrücke / Mitte Juli bis Mitte September 2019

Übersicht Bauphase 3 (Stand 8.4.19)

Kreisverkehr - Zufahrt Fa. Karl + Posthof -Eichet / Mitte September bis Mitte Oktober 2019

Übersicht Bauphase 4 (Stand 8.4.19)

Kreisverkehr - Amperbrücke / Einbau Asphaltdeckschicht vsl. 2-3 Tage Ende Oktober 2019

Übersicht Bauphase 5 (Stand 8.4.19)

Vollsperrung Amperbrücke / November 2019, Restarbeiten im Bereich der Gehwege bis Mitte 2020

A K T U E L L E S zur B 13-Sanierung - Artikel aus der Gemeindezeitung Aus da Gmoa November (Stand 19.10.18)

AKTUELLES zur

 

B 13 Sanierung

 

Wie Sie alle vermutlich bereits mitbekommen haben, ging die B 13-Baustelle Anfang Oktober in die zweite Phase, verbunden mit der Vollsperrung der Kreuzung Römerstraße bis hoch zum Gewerbering/Josef-Hörl-Straße. Leider lagen uns diese aktuellen Informationen beim Redaktionsschluss der letzten Ausgabe noch nicht vor. Gleich zu Beginn wurde auf dieser Strecke der Fahrbahnbelag abgefräst und mit dem Setzen der Randsteine im Bereich der Bushaltestelle mit der Querungshilfe an der Kreuzung Römerstraße begonnen. Dies führte planmäßig auch zu einer eingeschränkten Zugänglichkeit unseres Kindergartens „Sternschnuppe“ in Bergfeld. Daher konnten wir bereits im Vorfeld mit dem Betreiber des gegenüberliegenden Lebensmittelmarktes vereinbaren, dass die Eltern beim Bring- und Holdienst dort parken und die Kinder fußläufig beim Queren der B 13-Baustelle begleiten können. Dies wurde den Betroffenen auch rechtzeitig mitgeteilt – soweit die planbaren Vorbereitungen seitens der Gemeinde.

 

Im Folgenden wird nun die Einfahrt zum Waldweg ein Stück nach Süden verlegt, um die Kreuzung an der Römerstraße zu entschärfen. Als Folge müssen auch die Abbiegespur etwas verbreitert und die Einfahrten zu den betroffenen Anwesen neu angelegt werden. Auch der Geh- und Radweg bis zur Josef-Hörl-Straße wird in diesem Zug erneuert. Mit der Fertigstellung des Bauabschnittes in Großnöbach rechnen wir bis etwa Mitte Dezember, da mehrere unvorhersehbare Schwierigkeiten aufgetreten sind. Hier einige Beispiele, die zu teilweise deutlichen Verzögerungen führten:

 

· Notwendiger Bodenaustausch und zusätzliche Drainagen wegen nicht tragfähigem Untergrund

 

· Mehrfaches Einmessen von Markierungspflöcken, die übers Wochenende von den durchfahrenden Fahrzeugen umgefahren wurden

 

· Eingeschlagene Heckscheibe eines Laders, der dann tageweise ausfiel

 

· Aufwändige Nachforschungen zu vorgefundenen Kabeln, die keinem Spartenträger zugeordnet werden konnten

 

· Beschädigung eines neu gesetzten Filterschachts wegen durchfahrender Autos trotz Vollsperrung

 

 

In den ersten Tagen nach den neuen Umleitungsbeschilderungen ergaben sich Situationen, die in ihrer Gesamtheit seitens der Gemeindeverwaltung sowie des Staatlichen Bauamts als Bauherr nicht zu verstehen waren:

 

· Die an der B 13 und der Birkenstraße aufgestellten Absperrungen wurden von Verkehrsteilnehmern einfach beiseitegeschoben, um die Baustelle ungeniert durchqueren zu können – und das mehrfach innerhalb kurzer Zeit. Die sich daraus resultierende Konsequenz war, dass regelmäßig viele Fahrzeuge im Baustellenbereich anzutreffen waren.

 

· Manche PKW-Fahrer nutzten sogar eine private Tiefgarage im Gewerbegebiet, um die Umleitungstrecke abzukürzen. Es dauerte verständlicherweise nicht lange, bis der Eigentümer bei uns Beschwerde einlegte.

 

· Andere schoben riesige Felsbrocken beiseite, um über private Parkplätze und zehn Zentimeter hohe Randsteine eine Abkürzung zu finden.

 

· Auch vor dem Kindergarten wurde die Absperrung der Treppe zu den unmittelbaren Bauarbeiten entfernt, um den kürzesten Weg über die frisch gesetzten Randsteine zu nehmen.

 

· Der schlimmste Vorfall ereignete sich aber am Spielplatz an der Buchenstraße. Ein Mitarbeiter unseres Bauhofes, der einem Münchner PKW-Fahrer erklären wollte, dass es hier nicht weiter ginge, da die Baustelle gesperrt sei und er bitte umkehren müsse, wurde nach einem kurzen Wortgefecht kurzerhand umgefahren, so dass er wegen Hämatomen an den Füßen krankgeschrieben werden musste. Wir wünschen unserem Kollegen eine baldige Genesung sowie eine gute seelische Aufarbeitung dieses Vorfalls!

 

· Nach all diesen für uns unverständlichen Vorfällen wurden wir in der Gemeindeverwaltung in diesen Tagen mit einer Vielzahl an Telefonaten und E-Mails überhäuft und ein geregeltes Arbeiten war für mehrere Mitarbeiter fast nicht mehr möglich!

 

· Ebenfalls völlig erstaunlich war es festzustellen, dass es entgegen jeglicher Vorschriften, deutlich aufgestellten und nicht zu übersehenden Verbotsschildern sowie eindeutigen Anweisungen seitens der Arbeiter vom Staatlichen Bauamt sowie unseren Bauhof-Mitarbeitern fasst schon „normal“ ist, dass die nach wie vor für Bauarbeiten gesperrte Baustelle von einer Vielzahl von PKW und Kleinlastern am Abend und am Wochenende als „Durchgangsstrecke“ angesehen wird, sofern nicht tatsächlich „harte Hindernisse“ wie zum Beispiel Bagger den Weg versperren. Hier konnte man zudem auch mehrfach Überholvorgänge im Baustellenbereich beobachten.

 

 

Wir weisen darauf hin, dass die Baustelle nur für Fußgänger und Radfahrer auf den abgegrenzten Wegen freigegeben ist und mit entsprechender Sorgfalt eigenverantwortlich genutzt werden kann. Für den Kfz-Verkehr ist die B 13 im Baustellenbereich unabhängig von offenen oder geschlossenen Absperrungen eindeutig gesperrt und nur für die dort wohnenden Anlieger erlaubt. Die Sperrung gilt für die gesamte Bauzeit wie auch am Abend und am Wochenende, da hierbei ebenso viele Gefahren anstehen oder Beschädigungen an der Baustelle drohen. Durch Zerstörungen können Mehrkosten sowie zeitliche Verzögerungen entstehen (siehe oben).

 

Wie bereits mehrfach in Pressemitteilungen und unseren Bekanntmachungen verbreitet und auch aus dem Flyer „B 13 wird erneuert“ zu entnehmen, ist der Bauherr für diese Maßnahme das Staatliche Bauamt Freising (siehe Kasten), welches auch für die Terminierung der Sperrungen und Festlegung der Umleitungstrecken verantwortlich ist. Die Gemeinde kann in Sachen Anliegerinformationen nur unterstützen und ist selbstverständlich auf die Informationen aus erster Hand angewiesen. Dies hat sicher teilweise zu Irritationen geführt, für die ich mich entschuldigen möchte.

 

Auf unserer Homepage finden Sie topaktuell alle Informationen, die sich bezüglich kurzfristiger Informationen über Sperrungen und Änderungen, wie zum Beispiel Busverbindungen, ergeben und die uns vom Staatlichen Bauamt Freising als Bauherr sowie vom Verkehrsverbund (aus aktuellem Anlass leider oftmals sehr kurzfristig) gemeldet werden.

 

Ich verstehe so manchen Unmut über die Einschränkungen, die diese Baustelle mit sich bringt, bitte aber auch zu bedenken, dass nach über vierzig Jahren diese Sanierung einfach dringend nötig ist und nicht zu vermeiden war.

 

Aus diesem Grund bitte ich Sie nochmals um Verständnis für die Belange der Bauarbeiter, um Rücksichtnahme auf die lärm- und staubgeplagten Anlieger, um erhöhte Vorsicht als Radfahrer oder Fußgänger, wenn Sie die Baustelle befahren bzw. betreten müssen sowie um Geduld mit dem Bauverlauf an sich, der aus unterschiedlichen bereits zuvor angegebenen Gründen sowie weiteren Erläuterungen, die bereits in den vorherigen Ausgaben und in der Bürgerversammlung dargelegt wurden, einfach eine gewisse Zeit beansprucht.

 

Bitte denken Sie auch weiterhin an unsere Geschäfte, die in dieser Zeit mit teilweise großen Umsatzeinbußen zu kämpfen haben und unterstützen Sie diese mit ihrem bewussten Einkauf vor Ort – getreu dem alten bayrischen Motto „Leben und leben lassen“ – HERZLICHEN DANK!

 

 

Bitte beachten Sie auch die PDF-Datei unter diesem Artikel zum Download mit allen Ansprechpartnern inkl. Telefon-Nummern und Mail-Adressen ZUR ZUSTÄNDIGKEIT DER B 13-BAUSTELLE.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Die Gemeindeverwaltung im Auftrag des Staatlichen Bauamtes Freising

 

 

drucken nach oben